Startseite > Uncategorized > Spreewaldkrimi: Die Tränen der Fische

Spreewaldkrimi: Die Tränen der Fische

Es muss ja nicht immer nur „Tatort“ sein. Auch das ZDF hat in seiner Reihe von Montagskrimis durchaus Gutes zu bieten: Beispielsweise die „Spreewaldkrimis“, deren dritte Folge „Die Tränen der Fische“ nun nach „Das Geheimnis im Moor“ (2006) und „Der Tote im Spreewald“ (2009) als Fernsehfilm der Woche ausgestrahlt wird (am 28.3., 20.15 Uhr). Und deren Drehbuch erneut von Thomas Kirchner („Schicksalsjahre“) stammt. Einem Könner seines Fachs, der einen beiläufig gesprochenen Satz aus dem Film „Auch verschlungene Wege führen zum Ziel“ tatsächlich wörtlich genommen und eine gut konstruierte sowie äußerst komplexe, aber nie zu komplizierte Geschichte verfasst hat. Eine Story, die zudem exzellent zu der geheimnisvollen Landschaft des Spreewalds mit ihren verzweigten Sümpfen und Flüssen passt. Und wie die Landschaft gibt auch der Film erst ganz langsam seine Geheimnisse preis.

Im Mittelpunkt steht Harry Ritter (Uwe Kockisch), ein Gauner der alten Schule, der wegen eines Juwelenraubes im Gefängnis gesessen hat und nun nach 15 Jahre Haft freikommt. Sofort fährt er in seine alte Heimat, den Spreewald, wo er offenbar auch seine Beute versteckt hat. Und wo einen Tag nach seiner Freilassung ein alter Komplize von ihm ermordet aufgefunden wird. Dass es da Zusammenhänge geben muss, davon ist Kommissar Krüger (Christian Redl) fest überzeugt. Aber so eindeutig ist der Fall, wie sich bald herausstellt, nicht. Ritter hat nämlich damals noch einen weiteren Komplizen gehabt: Schlange (Henry Hübchen), einen skrupellosen und ziemlich irren Verbrecher, der ihn jetzt belauert und einen Teil der damaligen Beute einfordert. Und die beiden geben wirklich ein tolles Ganovenduo ab: Ritter, der Gute, der seine Vergangenheit endlich hinter sich lassen will. Und Schlange, der Böse, der auch vor einem Mord nicht zurückschreckt.

Aber das ist noch längst nicht alles: Auch der ermittelnde, junge Staatsanwalt (Matthias Koeberlin) verhält sich recht sonderbar. Er wohnt mit Frau und Sohn mitten im Spreewald, im Haus seiner toten Mutter. Und als er von der Freilassung Ritters hört, ist er merkwürdig nervös und besorgt. Außerdem neigt dieser nach außen so sachlich cool wirkende Typ offensichtlich zu plötzlichen Gewaltausbrüchen. Und hat zudem ein Verhältnis mit seiner Sekretärin. Mehr wird an dieser Stelle allerdings nicht verraten.

Allein das hervorragend aufspielende männliche Ensemble, das vortrefflich weiblich ergänzt wird durch Johanna Klante und Jenny Schily, macht den Film schon sehenswert. Bemerkenswert ist jedoch vor allem, wie glaubhaft es dem Regisseur Thomas Roth gelingt, eine private, intime Geschichte mit einem durchaus aufregenden Kriminalfall zu verknüpfen. So erlebt man in der ersten Hälfte des Films ein aufrührendes menschliches Drama, das sich dann später aber doch als Thriller tauglich erweist. Und es gibt für den aufmerksamen Zuschauer so manche Überraschungen, bei der man dann unter anderem erfährt, was sich hinter dem poetischen Titel „Die Tränen der Fische“ verbirgt. Kurz: ein sehenswerter Krimi-Montag und eine Reihe, die hoffentlich in gleicher Qualität fortgesetzt wird. Eine weitere Folge ist jedenfalls schon in Vorbereitung.

Kategorien:Uncategorized Schlagwörter: ,
  1. Du hast noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: