Startseite > Uncategorized > Kritik: Ich reise allein

Kritik: Ich reise allein

Er führt ein Leben zwischen Proust und Prost: der 24-jährige Literaturstudent Jarle Klepp (Rolf Kristian Larsen). Und eigentlich ist er mit sich und der Welt zufrieden: Die langatmigen und ziemlich abgehobenen Diskussionen in der Uni machen ihm Spaß, genau wie das anschließende nächtelange Feiern. Auch sein Studienort, das norwegische Bergen, ist ganz o.k. Und der Stress, den Jarle gerade mit seiner Freundin Herdis (Ingrid Bolsø Berdal) hat, der geht auch vorüber. Kurzum: alles ist eigentlich im grünen Bereich, doch dann erhält er plötzlich die Nachricht, dass seine Tochter Lotte, von deren Existenz er bisher nichts wusste, bereits zu ihm unterwegs ist. Ihre Mutter, mit der Jarle vor sieben Jahren mal einen einzigen One-Night-Stand hatte, braucht, wie sie ihm schreibt, einfach mal ein paar Tage Urlaub. Und er soll sich eben um die Kleine solange kümmern.

Männer, die plötzlich von der Existenz ihrer Kinder überrascht werden, sind ein beliebtes Komödienthema. Man denke nur an Til Schweigers „Kokowääh“. Und die Handlung in solchen Filmen ist fast immer die gleiche. Erst sträubt sich der meist ach so lässige Typ gegen seine ungewollte Vaterschaft, dann nähern sich das süße Kind und der coole Vater langsam und ziemlich herzergreifend an, und schließlich will er nicht mehr auf sein Kind verzichten. Dann kommt meist noch die Mutter ins Spiel, und beim Happyend sind alle eine glückliche Familie.

Bis aufs Happyend erlebt der Zuschauer all dies auch in Stian Kristiansens „Ich reise allein“, dennoch macht der Film trotz aller Klischees richtig Spaß – wegen seiner durchweg sympathisch wirkenden Akteure, wegen des unverbrauchten Drehorts Bergen und wegen zahlreicher intelligenter Anspielungen auf den Zeitgeist der späten Neunziger Jahre, zu der der Film spielt. Das Drehbuch und die literarische Vorlage stammt von dem in Norwegen viel gelesenen Autor Tore Renberg, der den Studenten Jarle Klepp schon mehrfach in den Mittelpunkt seiner Bücher gestellt hat. Und der bei uns noch literarisch zu entdecken ist.

Kategorien:Uncategorized
  1. Du hast noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: