Startseite > Uncategorized > Polizeiruf 110 – Die Gurkenkönigin

Polizeiruf 110 – Die Gurkenkönigin

Der Spreewald ist nicht nur ein hübscher Landstrich in der Nähe Berlins, sondern offenbar immer für einen Mord gut. Das beweist das ZDF ja nachhaltig mit seinen durchweg spannenden Spreewald-Krimis und nun auch die ARD mit ihrem neusten „Polizeiruf 110 – Die Gurkenkönig“. Wie der Titel verrät, handelt der von Ed Herzog inszenierte Film auch vom sogenannten grünen Gold des Ostens: den Gurken. Und von einem Vampir. Tatsächlich!

Solch ein Blutsauger überfällt anfangs die Gurkenfabrikantin Luise König in ihrer Fabrik, fesselt sie, schüttet Benzin aus und entzündet ein Feuerzeug. Doch bevor alles samt der „Gurkenkönigin“ in Flammen aufgeht, ist Polizeihauptmeister Krause (Horst Krause) gerade noch rechtzeitig zur Stelle, der in einem – angesichts seiner Leibesfülle! – wahnsinnigen Stunt die drohende Brandkatastrophe abwehren kann. Dabei aber seine Dienstwaffe verliert, mit der der als Vampire kostümierte Täter dann spurlos verschwindet.

Bei so einem skurrilen Fall (Drehbuch: Wolfgang Stauch) kommt selbst ein ansonsten unerschütterlicher Typ wie Krause ins Grübeln. Aber er ist natürlich nicht der einzige Ermittler in diesem Film. Wer die Krimi-Reihe öfter sieht, weiß, dass Krauses Potsdamer Vorgesetzte, die Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski (Maria Simon), sich in der letzten Folge in den Schwangerschaftsurlaub abgemeldet hat. Doch beim verantwortlichen RBB mag man’s zumindest im Fernsehkrimi offenbar weiblich. Und so wurde als einmaliger Ersatz und Gast Sophie Rois verpflichtet, die nun die Kommissarin Tamara Rusch spielt. Eine wie allein ihr falsches Schuhwerk zeigt eingefleischte Städterin, die es nun in die tiefste Provinz verschlagen hat. Und sie macht ihren Job so gut, dass man sich weitere Krimi-Einsätze mir ihr wünscht. Zuvor hat sie übrigens schon einmal im österreichischen „Tatort“ an der Seite von Harald Krassnitzer eine Ermittlerin gespielt. Und auch mit Horst Krause hat die gebürtige Österreicherin bereits vor langer Zeit vor der Kamera gestanden: 1994 in Detlev Bucks Roadmovie „Wir können auch anders“.

Doch hier bereitet ihr nicht nur ein falscher Vampir Kopfzerbrechen, sondern die Überfallende selbst verhält sich einfach komisch, ja, scheint sich für die Hintergründe des Überfalls überhaupt nicht zu interessieren. Und da sie am nächsten Tag ihren 50. Geburtstag feiert, beschließen Rusch und Krause auch gegen den Willen der Gastgeberin an dem Fest teilzunehmen. Dabei werden sie dann mit einer Festgesellschaft konfrontiert, die es wahrlich in sich hat. Es gibt uralte Intrigen und Betrügereien, verschmähte Liebe und heimliche Leidenschaften. Und der Zuschauer erfährt aus berufenem Munde: „Gurkenfabriken machen nicht glücklich“. Gut zu wissen.

Doch all das kann eine Tamara Rusch nicht erschüttern, die mit großer Schnauze, lockeren Sprüchen („Ich darf das. Ich bin die Polizei.“) und mit an Columbo erinnernder Hartnäckigkeit ihren Job macht. Und sich dabei vor allem mit Susanne Lothar als Gurkenkönigin witzige Rededuelle liefert. Kurzum: ein ungewöhnlich leicht und dennoch äußerst phantasievoll inszenierter Krimi, der bestens unterhält. „War doch nicht schlecht“, meint dann auch Krause am Schluss. „Es hätte auch besser gehen können“, antwortet überraschend bescheiden die ansonsten so coole Rusch.

ARD, 15.04.2012, 20:15 Uhr 
Eins Festival, 15.04.2012, 21:45 Uhr / Eins Festival, 15.04.2012, 23:45 Uhr

Kategorien:Uncategorized Schlagwörter: , ,
  1. Heiko Jaap
    April 15, 2012 um 9:24 pm

    Einen größeren Schrott habe ich lange nicht mehr gesehen.

  2. u.l.
    April 16, 2012 um 10:08 am

    kann mich meinem Vorgänger nur anschließen, einfach nur Schrott.

  3. Realist
    April 16, 2012 um 10:59 am

    Größter Mist aller Zeiten! Blöder geht es nimmer !

  4. assra
    April 16, 2012 um 12:56 pm

    bin fassungslos mit welcher schönen Sch…… ich in der ARD bombardiert werde. Ich dachte immer meine GEZ-Gebühren landen direkt im Klo, aber dass es noch steigerbar ist, Geld auf diese ordentliche Weise zu vernichten, hat die ARD auf unkaputtbare Weise eindrucksvoll bewiesen. Glückwunsch!!!

  5. Valentin
    April 22, 2012 um 10:52 am

    Das war das Schlechteste was seit langem kam. Wir mussten nach 30 min. abschalten, weil es nicht mehr zu ertragen war. Schlechte Schasuspieler, miese Story und einfach nur hirnlose Szenen. Nie mehr Polizeiruf, bleibt bitte beim Tatort!!!

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: