Startseite > Uncategorized > Polizeiruf 110 – Wolfsland

Polizeiruf 110 – Wolfsland

Selten zuvor hat ein einziger Gastauftritt in einem „Tatort“ für so viel Aufmerksamkeit gesorgt. Nicht nur in den Sozialen, sondern auch in den klassischen Medien. Das Kunststück hat vollbracht der Theater-Schauspieler Fabian Hinrichs, der vergangenes Jahr im Münchener-„Tatort“ wunderbar komisch den nervtötenden Gastermittler Gisbert gespielt hat. Und sein plötzlicher Fernsehtod nach knapp einer Stunde hat für so viel Wirbel gesorgt, dass der Bayrische Rundfunk ihn wohl auch deswegen als Kommissar für den geplanten neuen Franken-„Tatort“ verpflichtet hat. Aber bis das so weit ist, können Gisbert-Fans ihn nun in dem Brandenburger „Polizeiruf 110 – Wolfsland“ erleben.

Dank Hinrichs und dank der vom Naturfilmer Sebastian Koerner – auch in der Lüneburger Heide – aufgenommenen Wölfe ist dieser Film zumindest halbwegs sehenswert, obwohl ihm leider die für einen Krimi nun mal notwendige Spannung fast völlig fehlt und sich viel zu schnell gepflegte Langeweile breitmacht. Die Geschichte handelt vom Rückkehr der Wölfe und den damit einhergehenden Ängsten der Menschen. Tatort ist die tiefste brandenburgische Provinz, die hier wie eine beinahe klassische Western-Landschaft ausschaut. Dorthin werden die Potsdamer Kommissarin Olga Lenski (Maria Simon) und der Polizeihauptwachmeister Krause (Horst Krause) wegen eines Mordes gerufen. Doch das vermeintlich menschliche Opfer entpuppt sich als getöteter Wolf, für den die Mordkommission natürlich nicht zuständig ist.

Doch dann fallen Schüsse auf den Bauwagen des vom Lande bezahlten Wolfbeobachters Stefan Waldner (Hinrichs), einem Sonderling, der wegen seines Eintretens für die wenig geliebten Tiere von den Einheimischen misstrauisch beobachtet wird. Verdächtig sind viele beispielsweise der örtliche Vorsitzende des Jagdvereins, die Schlossherrin von Taupitz und ihr Jagdaufseher. Als letzterer wenig später erschlagen im Wald aufgefunden wird, haben die Potsdamer Ermittler bald den Verdacht, dass es bei dieser Tat nicht nur um die Wölfe geht.

Was dann folgt, sind schier endlose Verhöre, die leider alles andere als aufregend sind. Und wenn mal nicht geredet wird, sieht der Zuschauer die Kommissarin, wie sie mit ihrem Dienstwagen quer durch die brandenburgische Prärie fährt – von Verdächtigen zu Verdächtigen, um mit denen dann wieder schier endlos zu reden. Tempo ist in dem von Ed Herzog nach einem Drehbuch von Rainer Butt inszenierten Film ein Fremdwort. Und für den für einen ARD-Sonntagskrimi offenbar obligatorischen Witz sorgt allein ein Waschbär, der sich im Potsdamer Kommissariat einquartiert hat, um nun dort fröhlich durch die Decke zu pieseln. Zu sehen ist das allerdings nicht. Was irgendwie schade ist.

ARD, 15.12.2013, 20:15 Uhr 
Eins Festival, 15.12.2013, 21:50 Uhr / ARD, 17.12.2013, 00:35 Uhr

Kategorien:Uncategorized Schlagwörter: , , ,
  1. tomani
    Dezember 15, 2013 um 11:04 pm

    Habe mir als Lausitzerin und direkte Nachbarin der Wölfe diese Film angeschaut zugebenermaßen mit der leisen Hoffung, dass er für ein wenig Verständnis zwischen den Wolfgegenern und Befürwortern vermittelt. Leider war das ganze Gegenteil der Fall. Der Film vermittelte: Schaut ihr könnt auf die Wolfbefürworter schießen, ihn erschlagen, das macht nichts, auf die Wölfe sowieso, das macht maximal die Androhung von Waffenscheinentzug.

    Auch kriminaltechnisch war dieser Film eine absolute Niete oder wie könnte Mann oder Frau sich sonst erklären, dass die Tatsache, des sich prügelns für einen nachweislichen Mord ausreicht.

    Bleibt zu hoffen, dass einer darüber dreht, der sich auch wirklich mit dem Thema befasst hat und nicht nur auf Effekthascherei aus ist.

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: