Startseite > Uncategorized > Tatort – Allmächtig

Tatort – Allmächtig

Ein bisschen Medienschelte kann ja nie schaden. Vor allem wenn es um den sogenannten Sensationsjournalismus geht, dessen schmutzigste Spielart im Internet anzutreffen ist. Dort werden in Videoclips Menschen bloß gestellt, gedemütigt und der Lächerlichkeit preisgegeben. Und das Schlimmste ist, diese Filmchen finden leider ein Massenpublikum. Mit diesem Phänomen, das es unter dem Etikett „Reality TV“ etwas abgeschwächt auch bei privaten Fernsehsendern gibt, beschäftigt sich nun der neuste Münchner „Tatort – Allmächtig“.

Der Star („heute-show“-Reporter: Alexander Schubert) einer kleinen bayrischen Internet-Firma ist spurlos verschwunden. Die Spezialität des Mannes, der sich selber Anast (Anagramm für „Satan“) nennt, sind professionell gemachte Filmberichte, in denen er Leute auf vermeintlich lustige Weise an den Pranger stellt. Dafür liebt ihn seine große Fan-Gemeinde. Andere hassen ihn jedoch so heftig, dass seine Mitarbeiter befürchten, dass ein Anschlag auf ihn ausgeübt worden sei. Ein Fall also für die beiden Münchner Kommissare Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Ivo Batic (Miroslav Nemec), die bei ihren Ermittlungen mit Anasts Opfer konfrontiert werden, aber auch mit einem Priester (Ernst Stötzner), der sich engagiert, um sie gekümmert hat. Als sie dann sein letztes Opfer, eine psychisch gestörte Finanzbeamtin, befragen wollen, finden sie die als „Messie-Marie“ Diffamierte tot in ihrer Wohnung.

Obwohl der Zuschauer recht schnell die Hintergründe des Falls ahnt, ist der Film nie langweilig. Dafür ist er einfach zu gut erzählt und von Jochen Alexander Freydank, der 2009 für einen Kurzfilm mit einem Oscar ausgezeichnet worden ist, auch optisch zu überzeugend inszeniert. Sogar die in Krimis sonst fast schon üblichen Klischees beim Thema Internet werden geschickt umgangen. Lediglich gegen Ende erliegt der Regisseur zu sehr seiner offensichtlichen Schwäche für amerikanische Action-Serien. Und die Auflösung des Falls wirkt doch arg dämonisch vermurkst.

ARD, 22.12.2013, 20:15 Uhr 
Eins Festival, 22.12.2013, 21:50 Uhr / Eins Festival, 22.12.2013, 23:50 Uhr
ARD, 24.12.2013, 00:35 Uhr

Kategorien:Uncategorized Schlagwörter: , ,
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: