Startseite > Uncategorized > Murmeltier-Alarm

Murmeltier-Alarm

Und täglich grüßt das Murmeltier. Genau wie der traurige Held in diesem Film, der in einer Zeitschleife festsitzt und immer wieder denselben Tag durchlebt, habe ich mich kürzlich gefühlt. Anlass ist der Geburtstag meines alten Freunds Martin gewesen, der schon seit langem in einer recht hübschen Wohnung mit Dachterrasse in der Nähe des Maschsees wohnt. Genau fünf Jahre bin ich nicht dort gewesen, weil ich mir aus gesundheitlichen Gründen den Aufstieg in den dritten Stock nicht zugetraut habe. Dass das ansonsten moderne Gebäude keinen Aufzug hat, zeigt übrigens, wie optimistisch seine Bewohner sind. Sie glauben auch in Zukunft, also im Alter, auf einen Fahrstuhl verzichten zu können. Wenn sie sich da mal nicht täuschen.

Jedenfalls hab ich an dem Abend den Aufstieg ja geschafft. Und als ich die Terrasse betreten habe, bin ich sofort schlagartig in einer Zeitschleife festgesessen. Denn alles ist wie jedes Jahr an Martins Geburtstag gewesen: Die Gäste, die an dem langen Tisch gesessen haben, sind dieselben gewesen. Selbst die Sitzordnung hat sich nicht verändert. Der Grill mit den Würsten und Steaks ist wie immer viel zu spät angeworfen wurden. Auch das an diesem Abend traditionell kühle Wetter ist sich treu geblieben. Genau wie Tom, der stets als letzter kommt. Und der Gastgeber, der ist mal wieder völlig überfordert gewesen, hat aber nach jahrelanger Übung die Dinge schließlich in den Griff bekommen. Und dann die ganze Zeit über genervt mit viel zu lauter Hintergrundmusik: mit Rocktiteln, die ich schon vor 30 Jahren nicht hören wollte.

Gewiss, es hat im Unterschied zu vor fünf Jahren leichte, kaum wahrnehmbare Veränderungen gegeben. Vor allem bei den männlichen Gästen, deren Bäuche an Gewicht zugenommen haben. Und die inzwischen gern mal mit ihrem fortgeschrittenen Alter kokettieren, in dem sie sich Prostata-Witze erzählen. Aber ansonsten ist mir kaum etwas aufgefallen. Was allerdings kaum wundert, schließlich hat das eherne Geburtstagsritual sogar Martins Ehe heil überstanden. Und dass er wie im Murmeltier-Film die Zeitschleife durch eine neue tiefe Liebe in den kommenden Jahren irgendwann beenden kann, würde nicht nur mich arg überraschen. Wäre im Grunde auch schade allein schon wegen der gegrillten Würste, die es dann womöglich nicht mehr gibt.

1908308_10203934946953500_5714255261890844098_n

Tom and me beim Geburtstag des Kondom-Papstes.

Kategorien:Uncategorized Schlagwörter:
  1. Juni 17, 2014 um 6:15 pm

    Schlimm was da Ernst Corinth schreibt.
    Schlimm weil es so nah ist.

  2. Juni 18, 2014 um 1:00 pm

    Alles die reine Wahrheit. Bis auf den Namen. Aber das macht man ja wohl so.

  3. Juni 18, 2014 um 8:17 pm

    für Würste tust dir das an ??

  4. Juni 19, 2014 um 9:45 am

    wann fängt denn eigentlichz dein „Nachmittag“ an ?

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: