Archiv

Posts Tagged ‘Köln’

Tatort – Trautes Heim

Nichts ist unmöglich. Und wenn das eigentlich Unmögliche zudem so selbstverständlich erzählt wird wie in diesem Kölner-„Tatort“ mit dem wunderbar ironischen Titel „Trautes Heim“, dann reibt man sich als Zuschauer anfangs zwar verwundert die Augen und verfolgt dann die Geschichte jedoch zunehmend fasziniert. Sie führt uns zu Beginn in eine offenbar heile Mittelstandsfamilie: Vater, Mutter und Kind verabschieden sich morgens herzlich. Der Vater Roman Sasse (Barnaby Metschurat) fährt zur Arbeit, der Sohn Lukas geht zum Fußballtraining und Simone Schäfer (Alma Leiberg), die Lebensgefährtin von Roman, kümmert sich um den Haushalt. Auf dem Weg zur Arbeit wird der Junge dann jedoch von zwei Gangstern in einem Transporter entführt. Ein Zeuge verfolgt auf seinem Motorrad das Tatfahrzeug, wird dabei von ihm überrollt und stirbt.

Als die beiden Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) am Tatort erscheinen, beginnt für die Ermittler das große Rätselraten: Ist der Motorradfahrer nur zufällig zum Opfer geworden? Wer entführt das Kind einer Familie, die keineswegs wohlhabend ist? Und handelt es sich womöglich um die Tat von kriminellen Päderasten? Als wenig später das Fluchtfahrzeug gefunden wird und darin das Handy des Jungen, wird die Sache noch merkwürdiger. Das Telefon ist auf den Namen Ruth Junghanns (Sandra Borgmann) registriert, eine Frau, die bei ihrer polizeilichen Vernehmung glaubhaft beteuert, einen Lukas Schäfer gar nicht zu kennen.

Auch Ruth Junghanns führt in einem „trauten Heim“ das Leben einer gutsituierten Mittelstandsfamilie mit Sohn und Ehemann. Und dann nimmt die Geschichte eine unglaubliche Wendung: Wie sich bei den Ermittlungen bald herausstellt, spielt in beiden ach so intakten Familien Roman Sasse den Vater und Ehemann. Er lebt mal zwei Wochen bei der einen, dann bei der anderen. Möglich macht dies eine straff organisierte Terminplanung und eine Alibi-Agentur, die beim Verschleiern bei beispielsweise Seitensprüngen trickreich hilft. Und die es so ähnlich, wie ein Blick ins Internet beweist, wirklich gibt.

Dieser Roman Sasse ist in diesem „Tatort“ also ein großer Lügner und geschickter Betrüger, doch für ihn ist das Ganze unglaublich selbstverständlich. Wie er bei den Befragungen sagt, liebe er halt beide Familien, will sich von keiner trennen. Und wie Metschurat diese schwierige Rolle spielt, glaubt man diesem Bigamisten und spürt sogar ein wenig Verständnis für seine Tat.

Aus diesem ungewöhnlichen Stoff (Drehbuch: Roland Heep, Frank Koopmann) bezieht der von Christoph Schnee inszenierte Film seine Spannung, während der eigentliche Entführungsfall zur Nebensache gerät und dann am Schluss auch eher beiläufig gelöst wird. Was nicht weiter stört. Was allerdings ein wenig nervt, ist die übertriebene Dialoglastigkeit des Films. Anstatt den Bildern und den guten Schauspielern zu vertrauen, wird vieles zusätzlich wortreich erläutert. Und das nimmt dem Film oft das nötige Tempo. – Alles in allem dennoch ein sehenswerter Fall aus Köln, der sogar ohne den sonst dort üblichen Sozial-Touch auskommt.

ARD, 21.04.2013, 20:15 Uhr 
Eins Festival, 21.04.2013, 21:45 Uhr / Eins Festival, 21.04.2013, 23:45 Uhr
ARD, 23.04.2013, 00:35 Uhr

Kategorien:Uncategorized Schlagwörter: , , , ,

Tatort: Fette Hunde

September 1, 2012 3 Kommentare

Lissy, die frühere Assistentin der beiden Kommissare, ist plötzlich wieder da. Und eingefleischte „Tatort“-Fans werden sich bestimmt an sie erinnern. In den Anfangsjahren des Kölner Duos Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Schenk (Dietmar Bär) hat Anne Loos diese Lissy gespielt, bis sie 2007 dann den Dienst quittiert hat. In „Fette Hunde“ kehrt Loos nun in diese Rolle zurück, allerdings als Ehefrau eines Afghanistan-Soldaten. Dennoch haben, wie der Film behauptet, Ballauf und Schenk die Jahre über weiterhin Kontakt zu ihrer ehemaligen Kollegin gehalten und sich um sie, wenn nötig, gekümmert. – Dies jedoch ist tatsächlich die einzige frohe Botschaft in diesem „Tatort“. Und auch Loos’ Engagement soll ein Einzelfall bleiben.

Die Geschichte, die Atmosphäre und auch die Bilder in dieser Folge sind für die beliebte Krimi-Reihe ungewöhnlich düster und triste. Die sonst üblichen Kabbeleien zwischen den beiden Ermittlern sind auf ein Minimum reduziert. Verzichtet wird auch auf die für die Kölner Kommissare sonst typischen moralinsauren Dialoge. Die Handlung spricht ja in diesem Fall tatsächlich für sich. Und selbst auf den obligatorischen Anfangsmord muss der Zuschauer einige Zeit warten. Doch dann wird es gleich sehr heftig.

In Köln wird ein Afghane ermordet aufgefunden, der gerade in Begleitung seiner Schwester (Maryam Zaree) aus seiner Heimat nach Deutschland gekommen ist. Als die Kommissare am Tatort erscheinen, werden sie mit furchtbaren Details konfrontiert. Der Tote ist nicht nur erschossen, sondern er ist regelrecht ausgeweidet wurden. Offenbar ist er ein sogenannter Bodypacker gewesen, der Heroin in Kondome verpackt in seinem Körper transportiert hat. Genau wie seine Schwester, die jedoch spurlos verschwunden ist. Die junge Frau ist daher in größter Lebensgefahr, auch durch das geschluckte Rauschgift. Und dieser Tatbestand sorgt von Anbeginn an für ein hohes Tempo, wie man es selten in deutschen Fernsehkrimis erlebt. Da ist für überflüssige Dialoge und genauso überflüssige Erläuterungen einfach mal keine Zeit.

Und die Spur führt schließlich zu einer Gruppe Soldaten, die ebenfalls gerade aus Afghanistan zurückgekehrt ist. Darunter der Dolmetscher Sebastian Brandt (Roeland Wiesnekker), Ehemann von Lissy. Gezeigt werden in einer Parallelhandlung dann die Schwierigkeiten dieser Männer, sich in ihrer Heimat und in ihren Familien wieder zurechtzufinden. Ja, einzelne Soldaten sind sogar traumatisiert, entwurzelt und völlig perspektivlos. Gezeigt wird dies in Szenen, die trotz einiger Klischees auf den Zuschauer bedrückend wirken. Und auch die beiden Kommissare haben Probleme in diesem Milieu gewohnt nassforsch zu ermitteln.

Doch bei aller Tristesse, dieser Fall ist formal wie inhaltlich einer der besten Kölner-„Tatorte“ der letzten Jahre, der auch mit wunderbaren Bilder beeindruckt, beispielsweise von der einsamen Ermittlungsarbeit im nächtlichen Kommissariat. Ein Kompliment daher an Regisseur und Adolf-Grimme-Preisträger Andreas Kleinert sowie seinen Drehbuchautor André Georgi! Und hoffentlich macht dieser Fall Schule, nicht nur in Köln.

ARD, 02.09.2012, 20:15 Uhr 
Eins Festival, 02.09.2012, 21:45 Uhr / Eins Festival, 02.09.2012, 23:45 Uhr

Kategorien:Uncategorized Schlagwörter: , ,
%d Bloggern gefällt das: